letzte Aktualisierung

neustadt-009-siegerehrung_b250_k65

So kam's zu meinem "Hobby"

Die Bärgeisterung nahm ihren Lauf, als mir auf der Suche nach einem neuen Hobby die Bärenfachzeitschrift "Teddy & Co." beim Einkaufen vor die Füße fiel. Dort waren mehrere Bären zum Selbermachen abgebildet und gleichzeitig die Kontaktadresse zum Bezug der Bastelpackung. Alles ganz einfach. Die benötigten Zusatzmaterialien (Pappe, Schere, Nähgarn, Nadeln) hatte ich zu Hause und so bestellte ich telefonisch bei Astrid Micheel "Johannes, den Rosenkavalier" und konnte kaum erwarten, das Paket in Händen zu halten. Es dauerte nicht lange, da war er leider?! schon fertig.


Preisverleihung in Neustadt


Preisverleihung 1. Platz in Sonneberg

Es war nachmittags und ich schaute mir den Bären voller Stolz von allen Seiten an. Für mich sah er allerdings nicht wie ein Rosenkavalier aus, sondern eher wie ein Anwalt. Zufall oder nicht, unter meiner Nähmaschine war eine anthrazitfarbene Tischdecke, aus der ich die Robe nähte. Auch wenn aus heutiger Sicht die Nase nicht gerade perfekt und auch die Augen nicht fest genug eingezogen sind, wird dieser Bär immer etwas "Bärsonderes" für mich sein. Seitdem hat mich der Bärenvirus gepackt.

 

Am Anfang machte ich meine Teddys nur für mich, dann waren es auch schöne Geschenke für die Familie und liebe Freunde. 

 

Ich gab mich lange Zeit zufrieden mit den auf Börsen angebotenen Bastelpackungen und Schnittmustern, die gut ausgearbeitet waren und auch höheren Ansprüchen standhielten. Warum sollte ich mir da noch die Arbeit machen und eventuell noch Fehlkonstruktionen riskieren. Mir war auch klar, dass ich noch mein Design finden musste.

 

Erst ein Schnittentwicklungskurs bei den Hanna-Bären nahm mir die Angst und gab mir den Antrieb, Schnittmuster aus freier Hand zu zeichnen. Motiviert vom Ergebnis habe ich meinen ersten selbst entworfenen Bären bei einem Wettbewerb eingereicht und in Sonneberg auf Anhieb den 1. Platz belegt.

 

 

nach oben

Bei einem anderen Wettbewerb mit dem Motto "Hunderte Bären nach einem Schnitt" belegte ich den 3. Platz von 167. Ich hatte dort meinen Vater porträtiert, der bei einem städtischen Busunternehmen beschäftigt war. Ich rasierte den Kopf gemäß seinem Vorbild so, dass er einen Vollbart und eine Halbglatze (Kränzchen) erhielt. Obwohl ich im Nähen noch nicht so versiert war, stellte ich die Bekleidung mit Liebe zum Detail aus einer Originaluniform,  frei nach dem Motto: "Mit Geduld geht alles", her.


Erich der Siegertyp

 

nach oben


Teddybären Total Messe in Münster

Während eines Kuraufenthaltes hatte ich Zeit, so richtig meinem Hobby nachzugehen. In dem Gemeinschaftsraum nähte, stopfte und montierte ich in jeder freien Minute an einen Bären rum. Schon bald kamen Neugierige, die Interesse am Selbermachen zeigten. In kurzer Zeit saßen bis zu 12 Frauen am Tisch und nähten mit viel Spaß nach meiner Anleitung Bären.

Dabei beobachtete uns fasziniert ein Mann, saß stundenlang dabei und erlebte die Geburt von vielen Bären mit. Wir heirateten kurze Zeit später und seitdem begrüßt uns jeden Morgen ein riesiger Steiff-Bär, den uns seine Kollegen zur Hochzeit geschenkt haben. Mein Mann ist noch "bärkloppter" als ich und begleitet mich auf fast allen Bärenbörsen.

Es macht mir viel Freude, dort nette Menschen kennen zu lernen, die ich mit meinem Virus infizieren kann. 

Durch Mohairplüsch oder auch Webfell genannt inspiriert, habe ich mein eigenes Design entwickelt. Die Mischung aus den verschiedenen aufeinander abgestimmten Fellfarben, die Hintergrundbemalung der Augen sowie das Arbeiten mit Zusatzgelenken charakterisieren den fun4-Bear.

Obwohl das Arbeiten am Computer alles andere als "bärig" ist, sind die stundenlangen Sitzungen vergessen, wenn mich am Stand die Bären aus meinen Bastelpackungen besuchen und die Bärenmacher voller Stolz und Freude erklären, dass es Spaß gemacht hat, nach meiner Anleitung den Bären zu nähen.

 


"Erstlingswerk" Johannes bei der Arbeit

 

Schnell stellte ich dann fest, dass das Verkaufen meiner Bären so gar nicht "meins" war sondern eher meine Erfahrungen anderen Bärgeisterten mitzuteilen. Es lag daher auf der Hand, die Schnittmuster zu veröffentlichen und Bastelpackungen dazu zu fertigen. 

Ich möchte mich an dieser Stelle einmal bei meiner Freundin und langjährigen Bärenmacherin Astrid Micheel,
Karin Grundmann vom Bärionetten-Team und meinem Mann für die Hilfe und Unterstützung bedanken.

Vielen Dank!
Eure Sabine

 

 

letzte Änderung am:

Home

nach oben